Handbuch der Malediven

Seite 111

Sechsstrahlige Korallen - Hexacorallia


Familie der Riffelkorallen - Agariciidae


Foto_Malediven_Korallen_Robuste-Koralle

Riff

Familie der Riffelkorallen - Agariciidae

Wie die vorher beschriebenen Acroproidae gehören die Arten dieser Familie zu den hermatypischen, den riffbildenden Korallen. Sie sind aber bei weitem nicht so verbreitet und damit ist ihr Anteil am Bau der Riffe naturgemäß gering, zumal sie meist in kurstigen, gewellten Scheiben wachsen, die sehr dünn sind. Sie sind auch beinahe alle durch Rillen zu erkennen.

Die Rillen laufen entweder vom Zentrum weg wie bei der Porzelankoralle Leptoseris hawaiensis oder kreisförmig wie bei der Rinnenkoralle Pachseris speciosa.

Systematik: Familie der Riffelkorallen - Agariciidae

Deutsch

Latein

Englisch

Reich 

Hohltiere

Radiata

Radiata

Stamm

Nesseltiere

Cnidaria

Klasse

Blumentiere

Anthozoa

Unterklasse

Sechsstrahlige Korallen

Hexacorallia

Ordnung

Steinkorallen

Scleractinia

Stone corales

Unterordnung

Fungiina

Familie

Riffelkorallen

Agariciidae

coral

Gattung

Ct?

Art

Säulenkoralle

Ctenactis

Gattung

Pachyseris rugosa

coral

Art

Rillenkoralle

Pachyseris speciosa (Dana, 1846)

coral

Gattung

Pavona

Art

Schlängelseptenkoralle

Pavona explanulata (Lamark, 1816)

coral

Art

Pavona

coral

Säulenkoralle - A (, 18)

E: coral

Foto_Malediven_Korallen_Robuste/Koralle

Höhe: bis 1 m, Tiefe: 2 m        Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

Säulenkoralle

Diese säulenförmige Koralle hat sich dicht unter der Wasseroberfläche angesiedelt und zwar so, das sie auch bei extremen Niedrigwasser nicht trockenfallen kann. In der Gesellschaft der anderen hermatypischen (riffbildenden) Steinkorallen fühlt sie sich bei starker Stömung wohl. Links ist eine Hirschhornkoralle Acropora humilis und rechts intakte Tischkorallen zu erkennen. Sagen Sie selbst: Ist das ein Unterschied zu heute?

Vorkommen: Indopazifik, Rotes Meer.

Rillenkoralle - Pachyseris speciosa (Dana, 1846)

E: coral

Foto_Malediven_Korallen_Robuste/Koralle

Durchmesser: ca. 70 cm, Tiefe: 5 m          Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

Riffelkoralle

Diese Art gab es selten zu bewundern. Sie wachsen flach und immer, wenn es die Umgebung nur zuläßt, horizontal wie die Tischkorallen. Scheibenförmig schieben sie sich übereinander.

Die Rinnen oder Rillen sitzen dicht beieinander und sind unregelmäßig konzentrisch parallel zum Rand geformt. Die Koralle ist glashart und spröde. Sie ist nicht auf der gesamten Fläche an den Untergrund angewachsen. Die Korallenpolypen sind entlang den Rillen angeordnet und kommen nur nachts hervor. Auch hier sind durch das Wachstum der Koralle die Ränder farblos weil die Zooxanthellen noch nicht nachwandern konnten.

Vorkommen: Indopazifik, Rotes Meer.

Schlängelseptenkoralle - Pavona explanulata (Lamark, 1816)

E: coral

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Durchmesser: ca. 1 m, Tiefe: 4 m        Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

Schlängelseptenkoralle

Die Koralle überzieht ganze Flächen mit ihrem harten, spröden Körper. Sie kann aber auch säulenförmig wachsen wobei nicht klar ist, ob sie nur abgestorbene Säulen anderer Korallenarten überzieht. Diese Kolonie hier brachte es auf einen Durchmesser von über einem Meter. Die Polypenkelche haben einen Durchmesser von 8 mm und ihre Wandungen berühren sich. Sie siedeln sich in einem Bereich zwischen 3 und 10 m an den Riffhängen an.

Vorkommen: Indopazifik, Rotes Meer.

S

E: coral

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Durchmesser: ca. 20 cm, Tiefe: 1 m     Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

koralle

Kug

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Zweigkorallen Seite 110

Pilzkorallen Seite 112