Die Wirbellosen Tiere Invertebrata

Sechsstrahlige Korallen - Hexacorallia


Ordnung Steinkorallen - Scleracinia


Acroporakorallen 1 Seite 107

Acroporakorallen 3,Seite 109

30-Acropora-aspera-Gruppe: Tischkoralle - Acropora millepora (Ehrenberg, 1834)

22-Acropora-formosa-Gruppe: Geweihkoralle - Acropora valenciennesi (Milne-Edwards & Haime, 1860)

E: Staghorn coral

E: Staghorn coral

E: Staghorn coral

Tischkoralle - Acropora millepora (Ehrenberg, 1834)

Geweihkoralle - Acropora valenciennesi (Milne-Edwards & Haime, 1860)

24-Acropora-horrida-Gruppe: Struppige Geweihkoralle - Acropora horrida (Danai, 1846)

28-Acropora-horrida-Gruppe: Vaughans Geweihkoralle - Acropora vaughani Wells, 1954

Wuchs

Aufgefallen am Riff ist sie immer durch ihre schöne Färbung. Sie war selten. Die Anordnung der einzelnen Polypen ist dichter und gleichmäßiger als bei den vorher gezeigten Hirschhornkorallen. Es gibt oder gab in diesem violett mindestens 4 oder 5 verschiedene Korallen, die schwer zu unterscheiden sind. Vielleicht aber überleben diese Korallen mit den Standorten im flachen und damit naturgemäß bei Ebbe auch mal kräftig aufgeheizten Wasser. Schön wäre es.

Vorkommen: Indopazifik, Australien.

.

Unregelmäßig ist der Wuchs der Koralle, unregelmäßig die Verästelung der Zweige. Sie hebt sich damit von den anderen beschriebenen Korallen ab. Ihr jährliches Wachstum dürfte wie bei den anderen astförmigen Korallen mit ca. 15 cm jährlich für Steinkorallen recht groß sein. Abgebrochene Äste müssen schnell ersetzt werden um die Standfestigkeit der Kolonie insgesamt nicht zu gefährden.

Intressanter weise meiden die Papageifische nach eigenen stundenlangen Beobachtungen mit ihren kräftigen Schnäbeln diese dünnästigen Korallen. Ob sie ihnen nicht schmecken? Ein einziger Fisch könnte hier riesigen Schaden anrichten.

Vorkommen: Indopazifik, Australien.

Handbuch der Malediven

Malediven-Accropora-millepora

Familie Acroporakorallen- Acroporidae - Seite 2

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 40 cm          Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Malediven-Accropora-horrida

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 1 m      Kuredu, Faddipolhu-Atoll, 1998

Struppige Geweihkoralle - Acropora horrida (Danai,1846)

Malediven-Acropora-vaugani

Tiefe: ca. 1 - 2 m                     Kuredu, Faddipolhu-Atoll, 1998

Malediven-Accropora-horrida

E: Staghorn coral

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 1 m         Vilamendhoo, Ari-Atoll, 1997

Malediven-Accropora-valenciennesi
Malediven-Accropora-valenciennesi

Tiefe: ca. 2 m, Durchmesser 1 m       Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 0,5 m      Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Malediven-Accropora-millepora

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 40 cm          Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

39-Acropora-hyacinthus-Gruppe: Tischkoralle - Acropora cytherea (Dana, 1846)

40-Acropora-hyacinthus-Gruppe: Große Tischkoralle - Acropora hyacinthus (Dana, 1846)

45-Acropora-hyacinthus-Gruppe: Tischkoralle - Acropora aculeus (Dana, 1846)

E: Staghorn coral

E: Hyacinth Table Coral

E: Staghorn coral

Malediven-Accropora-millepora
Malediven-Accropora-hyacinthus
Malediven-Accropora-millepora

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 40 cm          Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 40 cm          Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 40 cm            Embudu, Süd-Male-Atoll, 2009

56-Acropora-divaricata-Gruppe: Tischkoralle - Acropora clathrata (Brook, 1891)

57-Acropora-divaricata-Gruppe: Verzweigte Tischkoralle - Acropora divaricata (Dana, 1846)

Malediven-Accropora-millepora
Malediven-Accropora-millepora

Durchmesser: 2 m, Tiefe: 2 m                Ari Beach, Ari - Atoll, 1992

E: Staghorn coral

E: Staghorn coral

Vaughans Geweihkoralle - Acropora vaughani Wells, 1954

Tischkoralle - Acropora cytherea (Dana, 1846)

.

Das zweite Bild zeigt eine junge Tischkoralle. Deutlich ist der kräftige zentrale Fuß zu erkennen aus dem weitere, etagenförmig angeordnete, stets aber kleinere Tische entwachsen können. Irgendwann kann die Polypenkolonie die imposante Höhe von 3 m und einem Durchmesser von 4-5 m haben. Die alten Exemplare in erreichbarer Nähe von Touristeninseln sind wohl alle Opfer von Tauchern geworden. Bestimmt mögen sie das nicht gerne hören. Um eine solche Höhe zu erreichen, muss die Koralle schon in einer bestimmten, von Wellenschlag freien Tiefe stehen, normalerweise für Schwimmer nicht erreichbar.

Und da stand sie, das letzte Exemplar dieser Größe, vielleicht mehr als 100 Jahre alt. Dort, wo die nährstoffreiche Strömung auf das Riff traf, zwischen der Insel Kuramathi und Rasdoo im Jahre 1983. Orientalische Süßlippen suchten Schutz unter ihrem weitausladenden Schirm, kurzum, sie war ein Wahrzeichen. Dann war sie weg. Sie hätten einen fruchtbaren Sturm gehabt, sagte verlegen der versoffene Tauchlehrer beim nächsten Besuch, wohl wissend dass das keiner glaubt. Heute ziehen sich an dieser Stelle 5 Abwasserleitungen über das Riff und die schöne alte Tischkoralle hätte auch ohne El Niño und dem weltweitem Korallenstreben keine Chance gehabt.

Vorkommen: Alle tropischen Meere.

.

.

Zwar erreicht diese Koralle die gleichen Ausmaße wie die ebenmäßige Tischkoralle aber sie wächst viel unregelmäßiger in jeder Hinsicht. Die Verzweigungen sind ungleichmäßig lang, die Ränder sind nicht glatt und rund und die Etagen wachsen nicht aus einem Stiel empor.

Was natürlich seinen Sinn macht, denn auf diese Art vergrößert sich die Oberfläche deutlich. Da die Koralle mit Zooxanthellen zusammen leben und diese möglichst viel Licht für die Photosynthese benötigen, verdeckt kein Ast und kein Tisch einen anderen und alle Polypen dieser grandiosen Bauwerke bekommen das lebensspendende Sonnenlicht ab. Bis sich das Wasser so erwärmte, dass nichts mehr von diesen filigranen Gebilden übrig geblieben ist. An jedem Riff besiedelte diese und die Große Tischkorallen weite Flächen der Riffabhänge und boten vielen Fischarten unter ihren ausladenden Tellern schutz.

Die Korallen mögen keinen Wellenschlag und wachsen je nach den Begebenheiten des Riffes und den Hauptwind- und stömungsrichtungen erst ab einer gewissen Tiefe zwischen 3 und 20 m. Aber selbst in größeren Tiefen von 30 m herrschte 1998 über 3 Monate lang eine Temperatur von 30 º C was nicht nur den Tischkorallen nicht bekam.

Vorkommen: Indopazifik, Australien.

Verzweigte Tischkoralle - Acropora divaricata (Dana, 1846)

Malediven-Accropora-horrida

Tiefe: ca. 1 m, Durchmesser 1 m               Kuredu, Faddipolhu-Atoll, 1998

Große Tischkoralle - Acropora hyacinthus (Dana, 1846)

Seite 108

Malediven-Korallen-Tischkorallen

Riff mit Großen Tischkorallen an der nordöstlichen Spitze von Ellaidhoo 1993

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Durchmesser: ca. 20 cm, Tiefe: 1 m   Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1993

Große Geweihkoralle - Acropora grandis (Brook, 1892)?????? Nicht bearbeitet!

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Höhe ca. 50 cm, Tiefe: 1 m    Dhigufinolhu, Süd - Male - Atoll, 1990

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Durchmesser der Arme: ca. 4 cm, Tiefe: 1 m Vilamendhoo, Ari - Atoll, 1997

Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone
Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone
Foto_Malediven_Korallen_Blasenanemone

Höhe: ca. 20 cm, Tiefe: 2 m   ???????? Angaga, Ari - Atoll, 1996