Handbuch der Malediven

Seite 31

Fische der Malediven


Ordnung der Ährenfische - Atheriniformes


Foto_Malediven_Aehrenfische

Größe: 10 cm, Tiefe: 3 m       Kuredu, Faddhippolhu - Atoll, 1998

Eine großer Schwarm am Außenriff vor Kuredu

Von diesen kleinen, meist silbrigen Ährenfischen gibt es 6 Familien mit weltweit ungefähr 120 Arten in den tropischen und in den gemäßigten Meeren. Aus der wenig vorhandenen Literatur ist zu entnehmen, dass sie auch auf den Malediven vorkommen.

Wie auch immer, wir haben es hier mit silbrigen, Schulen bildenden Fischen zu tun, die nicht viel größer als 10 bis 15 cm werden. Die Seitenlinie ist meistens durch ein dunkles Band hervorgehoben, welches sich vom Kopf bis zum Schwanz erstreckt. Um die Augen herum irisieren sie. Die kleinen Mäuler sind mit feinen Zähnchen ausgestattet. Sie leben von Plankton. Ährenfische sind wichtige Futterfische für die wirtschaftlich interessanten Speisefische.

Systematik

Ährenfische - Atheriniformes

Deutsch

Latein

Englisch

Dhiveli

Französisch

Japanisch

Ordnung: 

Ährenfische

Atheriniformes

E

V

C

Familie

Ährenfische

Atherinidae

E

V

C

Gattung

Atherinomorus

Art

Schwarzstreifen Ährenfisch

Atherinomorus lacunoso

Hardyhead silverside

Petre longue

Yakushima-iwashi


Familie: Ährenfische - Atherinidae


Schwärme dieser bis 14 cm groß werdenden Ährenfische gab es immer auf der Lagunenseite der Insel im flachsten, höchstens knietiefen Wasser dicht unter dem Ufer. Legt man sich mitten in den Schwarm und der Schwarm bildet einen Ring um den Störenfried. Die Fische sind am Tage inaktiv. Nachts fischen sie nach Plankton.

Hier im Flachen müssen sie nur hin und wieder kleinen Schwarzspitzenhaien oder jungen Makrelen ausweichen, die dem Schwarm aber keine großen Verluste beibringen können. Die Eindringlinge sind sichtlich irritiert, wenn sie sich von einer Wand aus im Kreis schwimmenden Fischen umgeben sehen, die sie doch eigentlich Fressen wollten. Es sind so viele, dass sie sich nicht auf einen einzigen konzentrieren können und oft genug ohne Beute davon ziehen.

Aufgrund des braunen Streifens an der Seitenlinie und der Größe der Fische sollte die Bestimmung dieser Art richtig sein. Der Körper der kleinen Ährenfische ist blaugrün oder grau. Auf dem Rücken sind silbrige Längsstreifen. Um die Augen herum ist ein Fleck, der bei schräg einfallendem Sonnenlicht irisiert. Sie haben zwar keine kommerzielle Bedeutung, dienen den wirtschaftlich interessanten Fischen als Futter und sind hier begehrt als Köderfische.

Vorkommen: Häufig im Indischen Ozean und dem Roten Meer, im Südpazifik und im nördlichen Australien, Japan bis Samoa und Hawaii. Durch den Suezkanal eingewandert ins östliche Mittelmeer.

Schwarzstreifenährenfisch Atherinomorus lacunosus (Forster, 1801)

E: Hardyhead silverside, F: Petre longue, J: Yakusuima.iwashi, D: ?

Größe: 10 cm, Tiefe: 1 m                   Kuramathi, Rasdoo - Atoll, 1999

Durch die Ausscheidungen der vielen Lebewesen ist das Wasser ziemlich trübe in so einem Schwarm.

Foto_Malediven_Aehrenfische

Größe: 10 cm, Tiefe: 3 m                          Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1995

Foto_Malediven_Aehrenfische4

Größe: 10 cm, Tiefe: 3 m                             Ellaidhoo, Ari - Atoll, 1995

Eine großer Schwarm vor Ellaidhoo am frühen Morgen vollkommen ungestört. Wirklich vollkommen? Im Vordergrund - nur schwach zu erkennen - schwimmt eine einzelne Makrele. Diese ist allerdings viel aufgeregter und fühlte sich sichtlich unwohler als jeder der Schwarmfische. Sie wollte nicht mehr jagen und hatte nur noch ein einziges Ziel: Heraus aus der unheimlichen Wolke. Sie verschwand schnell in der Tiefe.

Eidechsenfische Seite 30

Hornhechtartige Seite 32

Foto_Malediven_Aehrenfische

Diese Seite wurde hier überarbeitet (Juli 2016)