Malediven - der Zentralfriedhof des Indischen Ozeans?

Vilamendhoo: 1997 und 2010

Kuredu, Seite 18

Angaga, Seite 16

Vilamendhoo, 1997

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-1997

Vilamendhoo, 1997

Die relativ spät für den Tourismus eröffnete Insel hatte damals einen riesigen Fehler vermieden: Das Abholzen der Ufervegetation. Bei den anderen für den Tourismus "geopferten" Inseln musste die erst mal nach dem Motto des alten Sponitspruches "Nieder mit den Alpen - freien Blick aufs Mittelmeer für jeden" weg.

Malediven-Korallensterben
Malediven-Vilamendhoo-1997
Malediven-Vilamendhoo-1997

Der Korallengarten an der Westspitze war der schönste je gesehene aller Malediveninseln. Die Riffindikatoren wie das Vorkommen von Mördermuscheln, Anemonen und den Niederen Tieren wie See-, Haar-, Feder- und Schlangensterne, Seewalzen, Schnecken war perfekt. Rochen und Haie, große Napoleons und viele Falterfischarten waren rund um die Insel zu finden. Nachts kamen viele Krebstiere raus und man konnte das Riff kistern hören.

Dem vernehmen nach war alles nach dem El Niño im April/Mai 1998 abgestorben.

Die Riffe von Vilamendhoo, 2010

War das spannend, gleich nach der Ankunft vom Flughafen die Brille und Flossen hervor zu zerren und ab ins Wasser hin zum Korallengarten im Westen der Insel.

Der erste Blick: überwältigend. Die Korallen sind nachgewachsen, sinnd zwar noch nicht so kräftig und wohl auch artenarmer, aber immerhin. Es sind fast ausschließlich Acroporaarten. Der Größe nach scheinen sie ein Wachstum von 5-7 jahren hinter sich zu haben.

Malediven-Vilamendhoo-2010

Die Insel Vilamendhoo, 2010

Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010

Vilamendhoo International

Runwav # 1

Malediven-Vilamendhoo-1997

Vilamendhoo, 2010. Viel hat sich nicht verändert

Irgend etwas brummt hier immer

Battle at the Sunset Bar

Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010

Betteln? Eine Maledivische Glanzkrähe bettelt nicht! Sie nimmt sich was sie braucht.

"Gibste mir nun was ab? Ist eh zu viel für dich so kurz vor dem Abendbrot."

"Lächerlich! Dein Messer hat ja nicht mal ne Spitze!"

"Was eßt ihr denn da? Pizza?"

"Du vertreibst mich nie, Mister!"

"Ha! Na und?"

"Mit einem Schuh? Ich hole gleich Geenpeace!"

"Na siehste. Ich habe mein Stück! Seid froh, dass ich kein Bier trinke!"

Malediven-Vilamendhoo-2010

♪ ♪ ♪ "So sehen Sieger aus, tralla, tralla, la..." ♪ ♪ ♪

Schöner ging es nicht: Vilamendhoo, 1997

Der Korallengarten an der Westspitze Vilamendhoos 1997

Der Korallengarten an der Westspitze Vilamendhoos 2010

Der zweite Blick fiel schon ernüchterter aus. Es fehlt leben am Riff. Es gibt kaum mehr Invertebraten. Alle Fische sind sehr klein. Man fragt sich, wenn sind den die Elterntiere, die die jungen erzeugt haben. Es ist wie die Kinderstube des Indischen Ozeans. Das müsste eigentlich ein Schlaraffenland für Raubfische sein. Es sind aber keine da. Sie sind von den Einheimischeninseln gerade neben an abgefischt worden.

Man erschrickt schon richtig wenn sich mal ein halbwegs ausgewachsener Papageifisch ins Blickfeld der Maske schiebt. Erschreckend auch die wenigen Falterfische. Von den 36 Arten sind nur ca. ein Drittel übrig geblieben. Die Arten, die sich von Korallenploypen ernährt haben, hätten ja nun wieder Nahrung. Sie konnten sich aber in der korallenlosen Zeit nach 1998 nicht behaupten. Und von wo her sollen sie zuwandern?

Das sandige Riffdach 2010

Damals tummelten sich im Sand neben Rochen viele bodenlebende Fische wie Grundeln, Eidechsenfische und, in den Korallen, waren Blennies in die leeren Röhren der Röhrenwürmer eingezogen. Heute ist man froh nach langer Suche mal einen Sandbarsch zu finden.

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten

Das westliche Ende des Riffs von Vilamendhoo

Die Korallenbank im Westen zieht sich etwas zweimal so lang hin wie die Insel selbst groß ist. Schwimmt man auf der Südseite mit kräftigen Flossenschlag dort hin, braucht mal vom Bootssteg aus ca. eine Stunde und zurück ein- und eine halbe Stunde. Wer die Gezeitentabelle im Kopf hat, die Strömungen einschätzen gelernt hat und 2,5 Stunden schwimmen kann ohne die Maske abzusetzen und sich hinzustellen, kann es ja mal wagen.

Belohnt wird es nicht. Zwar sind die Korallen dort hinten am Riffabfall schön gewachsen, aber es gibt keine größeren Fische. Auf der ganzen Strecke waren nur 3 bewohnte Prachtanemonen zu sehen. Früher gab es hier auf 10 Meter mehrere davon.

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten

Draußen an der Westspitze ist das Riffdach nicht mehr sandig sondern bewachsen

Um auf dem Rückweg nicht gegen die einsetzende Strömung anzuschwimmen, wurde immer im Winkel von 45° von Riffkante zu Riffkante geschwommen. Dabei zeigte sich ein Unterschied. Die Nordseite ist hier draußen mit Tischkorallen wieder sher gut bewachsen. Was schlimm ist: es gibt kaum Fische hier. Sieht man doch welche, sind sie sehr klein. Keine 20 Arten sind zu sehen und die wenigen Schulen von 2 Füsilierarten haben kaum mehr als 30 Induvidien. Das Riff ist tot.

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten

An der Nordseite der Westspitze ist das Riff auf langen Strecken mit Tischkorallen bewachsen

Mit freudlicher Genehmigung des Seekartenverlages.

Der Unterschied zwischen einer echten Seekarte und Google ist immer noch gewaltig (Tiefenangaben in Meter).

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten

Tischkorallen überwuchen mit ihrem schnellen Wuchs alle anderen Korallenarten

Die südlichen Riffabschnitte von Vilamendhoo, westlicher Teil

Die nördlichen Riffabschnitte von Vilamendhoo

Die südlichen Riffabschnitte von Vilamendhoo, östlicher Teil

Das Riff unmittelbar an der nördlichen Seite der Insel sieht ganz anders aus, viel kompakter sind hier die Korallen aufgrund der starken Strömungen, aber auch viele abgestorbene Korallen. Da hier der Zugang zum Wasser durch zusammengebacken Sand erschwert wird, herrscht kein Badebetrieb wie auf der Südseite.

Das ist schon fast ein Geheimtipp. Rotfeuerfische und Muränen in der Dämmerung, auch mal ein Rundarmseestern sind hier zu finden. Hier gibt es auch die meisten Tridacne maxima, wenn sie alle auch noch sehr klein sind.

Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten
Malediven-Vilamendhoo-Korallengarten

An der Nordseite der Insel sieht das Riff so aus wie derzeit an allen Malediveninseln

Aber hier gibt es mehr Leben als an der stark frequemntierten Südseite

Zebramuräne und Rotfeuerfisch an der Nordseite

Vilamendhoo ist außergewöhnlich ist gegen den Verlust seiner Strände gesichert. Vielen Inseln wird der Sand unter dem Hintern buchstäbllich weggespült - ein selbst gemachtes Problem. In der ersten Bauphase in den Siebzigern hat man einfach die Korallen für den Häuserbau an Ort und Stelle rausgebrochen und als dann die ersten Touristen kamen, die Scaevolabüsche am Ufer für die freie Sicht abgeholzt.

Als 1998 auch noch alle Korallen als Wellenbrecher wegfielen, wurden immer hektischer Mauern gebaut, Sandsäcke geschichtet, den Inseln Betonkorsette angelegt.

Vilamendhoo hat da Glück. Die Insel zeigt mit dem schmalsten Enden in die Hauptströmungsrichtungen. Gegen den Nordostmonsun hilft die am Ostende errichtete künstliche Insel, teilweise aus Schutt und Müll gebaut. Gegen den Sommermonsun aus Südwest das doppelt so lange Riff.

Das östliche Ende von Vilamendhoo. Man sollte nur nicht zu nahe rankommen.

Zwischen der Insel und den Wellenbrecher ist ein Geröllfeld. Das ist normal. Das Wasser ist zu flach und zu strömungsreich um hier nennenswertes Leben entstehen zu lassen

Im Schutze der vorgelagerten Mauer gibt es wie früher wieder einige Korallen

Der Riffabschnitt zwischen Mauer und Bootsstege bietet nichts mehr

Sexskandal auf Vilamendhoo!

Malediven-Vilamendhoo-2010
Malediven-Vilamendhoo-2010

Handbuch der Malediven

Seite 17

Vilamendhoo

Von unserem Korrespondenten in Male.

Ungeheuerliches wird von der Insel Vilamendhoo berichtet. Kurz vor Vollmond griffen sich Geckomännchen überall auf der Insel die Weibchen - ob diese wollten oder nicht. Ein Skandal!

Um 18:00 Uhr am 19.02.2010 passierte es, jeder sah es. Überall. Auch die Mullahs. Gefragt, was sie zu diesem freizügen Sex sagten, meinten diese: "Nichts!" Sie seien das seit vielen Jahrhunderten gewohnt!

Auch am nächsten Morgen geschah ungeheuerliches: Selbst die Reiher entblösten sich und zeigten unkeusch ihre strammen Keulen!

Verschlimmert wird dieser Skandal dadurch, dass keiner weiß, ob es sich um weibliche oder männliche Tiere handelt.