Malé - Hafen


Malé

In fremden Städten: wo zieht es Männer als erstes hin? Zum Bahnhof, Airport oder Hafen! Und die Frauen? Die werden angemacht, den schönsten Tand doch unbedingt zu kaufen. Ziemlich mies sogar, lästige Fänger machen alle Touristen in fast allen Sprachen in der kleinen, heißen Hauptstadt der Malediven an. Da ist es bei den Dhonis doch schöner.

Foto_Malediven_Male

Der Anleger für Staatsoberhäupter.....

Foto_Malediven_Male

..... wie diese. Einflußreiche Herren aus den Geberländern im Morgenland?

Foto_Malediven_Male

Ein US-amerikanischer Kreuzfahrer auf der Tour um die Welt. Die Passagiere wurden für 2 Stunden ausgebotet. Graue Haare bei den Herren, lilafarbene bei den Damen. Eine ganz andere, teure Welt, nicht sehr erstrebenswert, die Malediven so kennen zu lernen. Alleine das Zusehen beim Aus- und Einbooten ergibt einen Romanstoff.

Foto_Malediven_Male

Fischer haben ihren Fang abgeliefert und laufen wieder aus.

Foto_Malediven_Male

Alle Frachtschiffe (oft nie gesehene, rostige Seelenverkäufer) liegen auf Reede. Ein Kai gibt es nicht. Der tiefe Vadookanal ist einer der wenigen sicheren Schiffspassagen durch die vielen Atolle der Malediven.

Fast alles was ge- oder verbraucht wird, kommt per Schiff. Meist aus Indien. Da aber 4° nördlich vom Äquator in so einem Schiffsbauch 70° oder 80°C herrschen, benötigt man für frische Lebensmittel ander Transportwege.

Schließlich müssen ja auch 350.000 Touristen pro Jahr versorgt werden - meist sehr üppig. Und so ist Luftfracht ein großes Geschäft.

Von Malé aus gibt es eine Art Liniendienst per Dhoni zu den einzelnen Atollen. Die Roomboys und Kellner nutzen sie ebenfalls, um auf ihre Heimatinseln zu kommen. Ins Ganatoll sind sie schon mal 3 Tage unterwegs.

Hotelinseln haben oft eigene Boote für die Versorgung die z. B. Bier und Softdrings heranholen.

Gäste werden zu den Inseln fast nur noch mit Flugzeugen transportiert.

Foto_Malediven_Male
Foto_Malediven_Male
Foto_Malediven_Male

Gute Bootsleute sind gefragt. Mit traumwandlerischer Sicherheit steuern sie auch bei Dunkelheit durch die Riffe ihrer Inseln. Ohne technische Hilfsmittel steuern sie bei Sicht "Null" nach den Wellen und halten so den Kurs.

Im Nachbaratoll, wo sie sich nicht so gut auskennen, sind wir allerdings schon mal knirschend ins Korallenriff gedonnert.

Foto_Malediven_Male

Der traditionelle Bug der Dhonis aus Palmenholz.

Foto_Malediven_Male

Festmacher, Bootsmann, Kapitän?

Foto_Malediven_Male
Foto_Malediven_Male

Die "Pacific Pricess" mit ihrer 10.000 Jahre alten Fracht kurz vor dem Auslaufen.

Foto_Malediven_Male

Diese größeren Boote fahren die entfernten Atolle an. Neben der Fracht - hier Bauholz aus Sri Lanka - nehmen sie auch Passagiere mit, Kellner und Roomboys der Hotelinseln.

Für die Jungs ist ein Aufenthalt in der Hauptstadt das Größte. Alle freuen sich darauf. Sie haben relativ viel Geld verdient und keine Gelegenheit es auf den Hotelinseln auszugeben.

Schließlich leben sie ohne Frauen dort wie gefangen und kommen nur einmal im Jahr von den Inseln runter.

Foto_Malediven_Male

Klar, dass sich hier alles um Fisch dreht. Der hier dient nur dem Eigenbedarf.

Foto_Malediven_Male

Immer was los im Hafen und lange nicht so unerträglich heiß wie in den Straßen.

Foto_Malediven_Male
Foto_Malediven_Male

Thunfische, Markrelen, Bonitos - alles wird traditionell mit Handleinen gefangen. Der hier angelandete Fisch wird in der kleinen Fischhalle auf der andern Straßenseite frühmorgens versteigert und dient ausschließlich dem Bedarf der Hauptstadtbewohner.

Foto_Malediven_Male

In dem großen Karton befindet sich eine Waschmaschine. Leider sprach an Bord keiner etwas anderes als Dhiveli und so blieb das Ziel der nächsten Reise unklar.

Foto_Malediven_Male

Der Menge nach: Eigenbedarf!

Foto_Malediven_Male

Fischauktion

Foto_Malediven_Male

Sehen Holzboote nicht gut aus? Ist doch etwas anderes als die schwimmenden Jogurtbecher!

Foto_Malediven_Male

Zwei Stunden Malé sind genug! Nach der Hitze dort weiß man erst, was die Urlaubsinseln doch für ein Luxusparadies sind.

Male, Seite 9

Inseln der Malediver, Seite 11

Handbuch der Malediven

Seite 10