Iran


Isfahan Seite 1


Isfahan 1,6 Mio. Einw. (2007),1547 m ü.d.M., 32° 39' N 51° 49' O

Isfahan-Moschee

Einfach nur mal die Schönheit genießen...

Die Hauptkuppel ist 54 Meter hoch, das Tor 27m und die Minarette je 42 m.

Obwohl an der Moschee fast 2 Jahrzehnte gebaut wurde, schlichen trotz aller Schönheit schwere Fehler in der Bauausführung ein.

Die Fundamente sind nicht so stark wie sie sein sollten. Das macht die Unterhaltung teuer und schwierig.

.


Kupf



Ob man nun gläubig ist oder nicht, es überkommt einem Erfurcht ob des prachtvollen Bauwerkes, der fremden Religion, der Ruhe und Dankbarkeit, so problemlos und ungestört hier sein zu dürfen, einmal im März und dann im Mai 1978. Einfach schön!

Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee

Rund um den Meidan-e-Shah (Meidan-e-Shah)

Auf persisch heißt Meidan Platz. Der Meidan-e-Imam - zur Zeit der Aufnahmen hieß er noch Meidan-e-Shah wie Jahrhunderte zuvor, Königsplatz - und nennt sich nun eben vorübergehend "Imamplatz". Der Platz ist 512 m lang, 164 m breit und von zweistöckigen Arkaden umfasst. Weltweit ist er der Größte seiner Art und Weltkulturerbe.

Angelegt wurde der Platz von Shah Abbas I. Anfang des 17. Jh. Den Springbrunnen und die Wasserbecken in der Mitte des Platzes wurde 1936 von Reza Shah Pahlevi hinzugefügt. Hier wurde zu Zeiten Abbas I. und II. Polo gespielt.

An den schmalen Stirnseiten im Norden und Süden und in der Mitte der Längsseiten stehen prachtvolle Bauten:

Königsmoschee Masjed-e-Shah

Scheich-Lutfullah-Moschee Masdjed-e-Sheikh-Ludfullah

Isfahan-Lutfullah-Moschee

Isfahan Seite 1


Königsmoschee Masjed-e-Shah im Süden (natürlich jetzt Masjed-e-Emam)


Scheich Lutfullah-Moschee
Masdjed-e-Sheikh-Ludfullah im Osten die (hoffentlich vorübergehend: Masdjed-e-Emam, Ludfullah)


Isfahan Seite 2


Hohe Porte Ali Qapu im Westen des Platzes


Basar im Norden der Eingang mit einem Prachtportal

Es ist das großartigste Bauwerk der farbfrohen iranischen Baukunst, die im 17. Jh. unter den Safawiden ihren Höhepunkt erreicht hat. Sie wird als vollkommenste Moschee des Islams bezeichnet.

Die Moschee wurde in den Jahren von 1612 bis 1638 erbaut. Kurios ist die Ausrichtung des Eingangsportals und der beiden Minarette, die sich am Meidan-e-Shah orientiert. Die Moschee ist nach Mekka ausgerichtet, also nach Südwesten hin.

Die Königsmoschee mit ihren 4 Minaretten vom Meidan-e-Shah gesehen

Isfahan-Moschee

Der Innenhof der Königsmoschee

Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee

Blick vom nebenstehenden Minarett auf den Haupteingang der Königsmoschee und auf die Westseite des Meidan-e-Shah und der Kuppel der Lutfullah-Moschee

Jedes der 4 Minarette der Königsmoschee ist 28 m hoch

Zu Shahzeiten war es überhaupt kein Problem, als fotografierender Tourist in nahezu jeder Ecke einer jeden Moschee des Landes herum zu stöbern.

Die Wut heute gilt den korrupten und diktatorischen Klerikalen mit ihrem verschrobenen Weltbild und ihrer mittelalterlichen, sich der Moderne verweigernde Auslegung des Korans. Alles dient nur der Machterhaltung.

Blick auf die Ostseite des Meidan-e-Shah

Isfahan-Lutfullah-Moschee

Isfahan

Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee

Die Scheich-Lutfullah-Moschee ist eine der wenigen Moscheen die kein Minarett haben. Sie wurde 1603 bis 1619 von Shah Abbas I. als eine Art private Gebetsstätte gebaut und braucht deswegen keine Minaretts.

Der Scheich wohnte gegenüber in in dem Ali Qapu Palast und ist mit der Moschee mit einem unterirdischen Gang verbunden.

Mit ihrer beigefarbenen Kuppel gilt sie als die schönste Moschee Isfahans.

Isfahan-Lutfullah-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee

Links und rechts der Königsmoschee befinden sich zwei Koranschulen (Medressen) mit kleineren Kuppeln und 134 Studentenzimmern.

Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee
Isfahan-Moschee

Tehran

Isfahan Seite 2

Isfahan-Moschee