Vögel in Costa Rica

Seite 26

Ordnung Greifvögel - Accipitriformes (früher: Falconiformes)

Familie Neuweltgeier - Catharidae (Seite 26)

Familie Fischadler - Pandionidae (Seite 27)


Familie Habichtartige -
Accipitridae (Seite 28)


Familie Sekretär -
Sagittariidae (Seite 28)

Ordnung Falkenartige - Falconiformes (Seite 28a)

Familie Neuweltgeier - Catharidae

Den Neuweltgeiern fehlt im Vergleich mit den Altweltgeiern eine Nasenscheidewand. Sie haben einen guten Geruchssinn.

Neuweltgeier bauen keine Nester. In Costa Rica sind von den 7 Arten des amerikanischen Doppelkontinents 4 zuhause:

Truthahngeier
Rabengeier
Königsgeier
Kleiner und Großer Gelbkopfgeier (kein Bild)

Den großen Andencondor und den Wanderalbatros, die beiden größten flugfähigen Vögel mit Spannweiten bis zu 3,20 Meter und einem Gewicht bis zu 11 kg, gibt es hier nicht.

Ebenso wenig, wie den Kalifornischen Condor, der in freier Wildbahn schon ausgestorben war, und zwischen 1987 und 1992 wieder ausgewildert wurde.

Truthahngeier - Cathartes aura Linnaeus, 1758

Dieser Truthahngeier oben betreibt direkt neben der Straße Federpflege. Er trocknet seine mächtigen Schwingen an der Sonne und ließ sich durch das haltende Auto nicht weiter stören. Er drehte sich zwar mal interessiert um, flog aber nicht davon.

Truthahngeier sind immer einzeln zu sehen. Im Gegensatz zu den weit häufigeren Rabengeiern, die große Ansammlungen ihresgleichen bevorzugen, ziehen sie selbst am Himmel mit imposanter Flugsilhouette einsam ihre Bahn. Nur nachts sammeln sich Gruppen von um die 30 Tiere zum Schlaf.

Ihr Lebensraum erstreckt sich über den ganzen Isthmus. Sie erreichen eine Länge bis zu 1,32m und haben dann eine Spannweite von 1,80 m.

Die Aasfresser finden ihre Beute durch ihren ausgezeichneten Geruchssinn. Sie erbeuten aber auch Echsen und andere Kleintiere. Auch über Eier kleinerer Vögel machen sie sich her.

Truthahngeier-Cathartes-aura

Ein Truthahngeier - Cathartes aura Linnaeus, 1758 trocknet in praller Sonne sein Gefieder

Truthahngeier-Cathartes-aura
Truthahngeier-Cathartes-aura

Sie haben den gesamten amerikanischen Doppelkontinent erobert, von Canada bis Feuerland und auch auf einigen karibischen Inseln sorgen sie für Reinlichkeit und beseitigen Aas.

Truthahngeier-Cathartes-aura

Geier sind wahre Flugkünstler. Auf ihren breiten Flügeln können sie elegant gleiten und mit den gespreizten Federn an den Flügelspitzen hervorragend manövrieren. Die Flügelunterseite ist immer zweifarbig.

Truthahngeier-Cathartes-aura

Truthahngeier sind lange nicht so gesellig wie die Rabengeier. Der hier war alleine am langen Strand bei Esterillos. de Oeste. Einen einzelnen Rabengeier findet man nie.

Er wollte sich ja eigentlich erheben, als der mit dem langen Rohr sich bis auf 6 m seinem Baum nährte, faltete die Flügel dann aber wieder zusammen.

Rabengeier - Coragyps atratus Bechstein, 1793

Rabengeier-Coragyps-atratus

Die schwarzen Rabengeier sind häufig an allen Stränden und an den Rändern aller Siedlungen und Städte hier im Land.

Sind scheinen keine Feinde zu haben und man kann sich mühelos den 64 cm großen und 1,3 kg schweren Vögeln nähern. Vor allen Dingen wenn sie ein Stück Aas gefunden haben, lassen sie sich nicht vertreiben. Das Portrait nebenan wurde aus 1m Entfernung mit einem 300 mm Tele am Strand gemacht - neben einem unheimlich stinkenden Fisch.

Die Geier sind Allesfresser. Sie gehen sogar an Bananen, fressen die Ölfrüchte von Palmen und die frisch geschlüpften Schildkröten dezimieren sie gewaltig.

Rabengeier-Coragyps-atratus
Rabengeier-Coragyps-atratus

Man muss ihnen beim fressen mal zuschauen. Es gibt Rangunterschiede, sie drohen, sie hacken einander, aber alles geht unheimlich ruhig zu. Kein Laut ist von ihnen zu hören, selbst bei 20 oder 30 Vögeln auf einem Haufen - gespenstig.

Gäbe es die Geier nicht - auch in der Alten Welt wie z. B. in Indien - wäre ein Leben in den Tropen für die Menschen weitaus schwieriger wenn nicht gar, zumindest früher, unmöglich.

Vorkommen: Süden USA bis Mitte Argentinien und Chile.

Königsgeier - Sarcoramphus papa (Linnaeus, 1758)

Koenigsgeier-Sarcoramphus-papa
Koenigsgeier-Sarcoramphus-papa

Er ist der Größte, der King eben. Bis zu 80 cm und 3,5 kg schwer ist der farbenfreudigste aller Geier.

In Costa Rica gibt es fast nur noch auf der Halbinsel Osa Restbestände. Wenn man sieht, wie dicht dort schon die Besiedlung ist, wohl auch nicht mehr lange.

Koenigsgeier-Sarcoramphus-papa

Dabei ist es genau die Landschaft, die ihnen liegt: locker bewaldet mit freien, übersichtlichen Flächen zwischendurch.

Die ausgemachten Einzelgänger sind von Mexico bis zum Norden Argentiniens verbreitet - mit abnehmender Tendenz.

Es ist erschreckend, wie der Wald auf Osa abgenommen hat. Wäre der Parque National Corcovado an der Pazifikküste nicht, gäbe es wohl gar keine Bäume mehr.

Koenigsgeier-Sarcoramphus-papa

Es ist absolut unverständlich, dass man immer noch Lastern mit herrlichen dicken Tropenholzstämmen begegnet. Auf der Fahrt von Chacarita bis zum Ende der Strasse ist kein einziger Baum mehr zu sehen dessen Stamm auch nur 50 cm Durchmesser hat.

Da sind irgendwelche Leute eben gleicher als gleich oder schmieren besser.

Ob man je wieder an so einen Kerl so nahe herankommt?

Neuweltgeier (7 Arten)

Altweltgeier (15 Arten)

Altweltgeier bauen sich Nester auf Bäumen. Sie leben im Süden Europas, in den tropischen Gegenden Asiens und Afrikas. In Australien gibt es keine Geier.

Hier werden 3 Geierarten gezeigt, deren Aufnahmen in den beiden Berliner Zoos gemacht wurden:

Bartgeier

Gänsegeier

Mönchsgeier

Engl.: Turkey Vultures ; Span.: Zopilote Cabecirrojo

Truthahngeier-Cathartes-aura
Truthahngeier-Cathartes-aura

Warum sehen Vögel frontal aufgenommen immer so komisch aus?

Selten, dass sich Rabengeier und Truthahngeier so nahe kommen. Obwohl die

Truthahngeier mit 76 cm größer sind als ihre schwarzen Verwandten mit 64 cm, behaupten diese sich alleine schon durch Auftreten in größeren Gruppen.

Engl.: Black Vultures; Span.: Zopilote Negro

Rabengeier - Coragyps atratus Bechstein, 1793

Rabengeier-Coragyps-atratus

Königsgeier - Sarcoramphus papa (Linnaeus, 1758)

Engl.:King Vultures; Span.: Zopilote Rey

Andencondor - Vultur gryphus Linnaeus, 1758

Andencondor-Vultur-gryphus
Andencondor-Vultur-gryphus
Bartgeier-Gypaetus-barbatus
Gaensegeier-Gyps-fulvus
Gaensegeier-Gyps-fulvus
Gaensegeier-Gyps-fulvus
Moenchsgeier-Aegypius-monachus
Moenchsgeier-Aegypius-monachus

Nur der Vollständigkeit halber: Altweltgeier

Bartgeier - Gypaetus barbatus Linnaeus, 1758 (auch Lämmergeier)

Gänsegeier - Gyps fulvus Hablizl, 1783

Mönchsgeier - Aegypius monachus Linnaeus, 1766

Gänsegeier - Gyps fulvus Hablizl, 1783

Bartgeier - Gypaetus barbatus Linnaeus, 1758 (auch Lämmergeier)

Mönchsgeier - Aegypius monachus Linnaeus, 1766

Moenchsgeier-Aegypius-monachus

Nur der Vollständigkeit halber: Lebt nicht in Costa Rica!

Andencondor - Vultur gryphus Linnaeus, 1758

Engl.: Vultures; Span.:

Engl.: Bearded Vulture; Span.: Quebrantahuesos

Engl.: Griffon Vulture; Span.: Buitre leonado

Engl.: Cinereous Vulture; Span.: Buitre Negro

Bartgeier-Gypaetus-barbatus

Merkmale

Spannweite: bis 3,10 m
Körperlänge: 1,00-1,25 m
Körperhöhe
Gewicht: bis 15 kg

Verbreitung: Südamerikanische Pazifikküste.

Der Andencondor steht kurz vor der Ausrottung. Auswilderungsprogramme in Ecuador können die Abnahme der Art nicht mal stoppen. In Kolumbien gibt es nur noch 30 dieser größten aller Vögel.

Merkmale

Spannweite: 2,30-2,83 m
Körperlänge: 0,94-1,25 m
Körperhöhe:
Gewicht: 4,5-7 kg

Verbreitung: In den südeuropäischen Gebieten (Pyrenäen, Tauern, Korsika, Kaukasus), zentrales Asien bis in die Mongolei. In Afrika in Marokko, Algerien und Tunesien sowie in Ostafrika und in Teilen Südarabiens.

Merkmale

Spannweite: 2,34-2,69 m
Körperlänge: 0,93-1,10 m
Körperhöhe:
Gewicht: 6,2-11,5 kg

Verbreitung: Auf der iberischen Halbinsel und in Südfrankreich, auf dem Balkan sind sie zuhause. In Asien über Türkei, Iran, Pakistan bis Nordindien. In Afrika in Marokko, Algerien sowie in Teilen Südarabiens.

Merkmale

Spannweite: 2,30-2,83 m
Körperlänge: 0,94-1,25 m
Körperhöhe:
Gewicht: 4,5-7 kg

Verbreitung: In den südeuropäischen Gebieren (Pyrinäen, Tauern, Korsika, Kaukasus), zentrales Asien bis in die Mongolei. In Afrika in Marokko, Algerien und Tunesien sowie in Ostafrika und in Teilen Südarabiens.

Das große Fressen - die Gesundheitspolizei bei der Arbeit

Rabengeier-Coragyps-atratus

Der tote Fisch wurde angespült und stank erbärmlich. Man konnte sich nur mit dem Wind annähern, um ein Bild mit dem 400er Tele zu bekommen.

Die Rabengeier ließen sich nicht im geringsten stören. So gelang auch die Porträtaufnahme oben auf dem ersten Bild.

Sechs Jahre später, 2013, konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es sehr viel weniger Geier an der Pazifikküste gab.

Irgendwie wundert er sich doch über den stachligen Igelfisch, den er da gefunden hat.

Rabengeier-Coragyps-atratus
Rabengeier-Coragyps-atratus

Hier wird ein toter Brauner Pelikan beseitigt. Satt werden sie davon nicht, denn der Vogel wiegt nur 700 Gram.

Rabengeier-Coragyps-atratus

Egal, was er da gefunden hat: es läßt sich verdauen...

Hauptsache Aas, egal was es ist.

Rabengeier-Coragyps-atratus

Köstlich was die Fischer da so wegwerfen

Aufnahme vom Feb. 2013 am Rio Tárcoles: Da liegt ein totes, junges Krokodil. Rundherum wirklich ratlose Rabengeier. Sie wissen nicht, wie sie durch die dicke Haut kommen sollen. Sie kommen nicht an die Bauchseite und an die Körperöffnung. Umdrehen geht nicht. Der Kadaver ist zu schwer. Abends standen sie immer noch so da.

Rabengeier-Coragyps-atratus
Rabengeier-Coragyps-atratus
Rabengeier-Coragyps-atratus
Rabengeier-Coragyps-atratus

Zwei Tage lang waren sie da. Sie hatten alles besetzt, was hoch war. Sie warteten. Auf den Fotos war es leicht, die Anzahl festzustellen. Es waren mehr als 150 Rabengeier. Es musste mit der Kuhherde nebenan zu tun haben. Ihr untrügliches Gefühl sagte ihnen, da stirbt bald ein Tier und dann gibt es was zu fressen. So war es auch. Ganz hinten, vor den Bäumen, lag dann eine Kuh. Die Geier brauchten keine 2 Stunden und sie waren alle satt und von der Kuh waren nur noch die Knochen übrig.

Truthahngeier-Cathartes-aura

Achtung, Platz da für die Landung. Feb. 2014, Jacó Bay

Wat- und Strandvögel

Greifvögel: Fischadler